© Suhrkamp Verlag

Mut zur Verwegenheit

» Der gesellschaftliche Wandel ist so weit fortgeschritten, dass sich Linksparteien auf zwei Milieus bzw. Segmente stützen müssen: die modernen, linken oder linksliberalen urbanen Mittel- und die verschiedenen Teilsegmente der Arbeiterklassen. «
Robert Misik

Der gesellschaftliche Wandel ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass sich Linksparteien, wenn sie erfolgreich sein wollen, auf zwei Milieus bzw. Aktivisten- und Wählersegmente stützen müssen, die in etwa gleich groß sind: die modernen, linken oder linksliberalen urbanen Mittel- und die verschiedenen Teilsegmente der Arbeiterklassen. Grob gesagt: Wenn eine linke Partei knapp 40 Prozent der Stimmen ergattern will, wird jeweils die Hälfte aus diesen Milieus kommen müssen. Doch diese Milieus unterscheiden sich dramatisch.

John Harris hat einige Wochen nach dem Brexit-Votum im Guardian eine ausführliche Analyse zu den Dilemmata der Labour Party veröffentlicht. Titel: »Hat die Linke eine Zukunft?« Darin legt er überzeugend dar, dass sich die Probleme linker Parteien nicht von heute auf morgen mit einem simplen Politikwechsel werden lösen lassen. Überspitzt könnte man sagen: Die Blairisten haben aus Labour eine Mittelschichtssozialdemokratie gemacht, die sich ausschließlich an den Einstellungen der urbanen Mittelklassen orientiert und die Arbeiterklasse vergessen hat. Also rückt man nach links, wählt Jeremy Corbyn zum Anführer und gewinnt so wieder Glaubwürdigkeit bei den einfachen Leuten.

So einfach ist es aber nicht: Corbyn selbst ist ja der Held der progressiven Studierenden, der eher internationalistisch Gesinnten, der überzeugten Linken. Diese Gruppen wünschen sich eine ganz andere Politik als Wähler aus der Arbeiterklasse, die für den Brexit stimmten, als Leute, die finden, dass ihnen Immigranten die Jobs wegnehmen und dass die linken Akademiker sich viel zu viel mit LGBT-Rechten und Fragen der Political Correctness beschäftigen. Ein »Linksruck« wird aus diesen beiden Großmilieus daher nicht automatisch wieder einen erfolgreichen progressiven Block machen. Schlimmer: Der Linksruck kann dazu führen, dass Corbyn die Leute aus den progressiven urbanen Milieus verliert, ohne bei der Arbeiterklasse signifikant an Unterstützung zu gewinnen.

Den kompletten Beitrag von Robert Misik finden Sie im Buch Die große Regression,
S. 198 – 213.

Newsletter

Wir blicken nach vorne: auf das Thema #greatregression, die Autorinnen und Autoren sowie Veranstaltungen in der kommenden Woche. Und wir blicken zurück: auf das, worüber in den vergangenen Tagen auf dieser Webseite und in den sozialen Medien geschrieben wurde. Zusätzlich bieten wir Ihnen in einem Pressespiegel einen Überblick über die in den internationalen Medien geführte Debatte. Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, wenn Sie wissen wollen, was rund um Die große Regression geschieht.

Dieser Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder abbestellt werden.